Jugend

 

Ausbildungsdialog

Eine gute Ausbildung ist wichtig, weil sie ein Fundament fürs Leben ist. Auf dieses Fundament kann im späteren Berufsleben immer wieder neu aufgebaut werden.

Die Qualität der Ausbildung stellt somit die Weichen für ein ganzes Leben entweder in Richtung gute oder schlechte Arbeit. Deshalb setzen wir uns als ver.di für eine hohe Ausbildungsqualität ein. Gemeinsam mit Vertreter*innen der Konzern- und Gesamt- Jugend- und Auszubildendenvertretung haben wir uns aus diesem Grund mit dem Arbeitgeber Deutsche Post DHL zum Ausbildungsdialog verabredet.

Im Juni 2018 war der Auftakt zum Ausbildungsdialog für die Ausbildungsberufe im Konzern Deutsche Post DHL. Im Fokus steht bislang der zahlenmäßig größte Ausbildungsberuf, Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen.

Da seit dem Sommer 2018 schon viel Zeit vergangen ist, wollen wir nun im Rahmen eines Spitzengespräches zwischen unserer Bundesfachbereichsleiterin und stellvertretenden ver.di-Vorsitzenden, Andrea Kocsis, und dem Personalvorstand, Dr. Thomas Ogilvie, zu einem Ergebnis kommen.

Dabei unterstützen uns die Auszubildenden mit guten Argumenten für eine gute Ausbildung.

Vielen Dank dafür!

Quelle: verdi.de

JA-Versammlung

Am 02.12.2019 fand im Verwaltungsgebäude Ottendorf-Okrilla die Jugend- und Auszubildendenversammlung statt. Diese wurde sehr gut angenommen. Linda Strunz (JAV Vors. und stellv. GJAV Vors.) erklärte mit Alexander Seiffert die Arbeit der JAV und ließ das letzte Ausbildungsjahr Revue passieren. Linda ging auch kurz auf die Arbeit der GJAV ein. Die Niederlassungsleiterin Frau Oppermann redete über die Niederlassung und was ihr wichtig an der Ausbildung ist. Zu Gast waren Jane Fischer und Tobias Kraushaar von ver.di, Stefan Dehmel BeG Vors. Brief Dresden und Jürgen Schulz von der GUV/Fakulta, Die JAV und die Gewerkschaftsvertreter erklärten nochmal die Wichtigkeit von ver.di. Ausbildung-Zukunft-Schutz!

Das sind WIR…

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir sind die neue JAV (Jugend- und Auszubildendenvertretung) in der NL BRIEF Dresden.

Wir, das sind:

  • Linda Strunz
  • Alexander Seiffert
  • René Mitscherling

WIR SIND ALLE IN VERDI ORGANISIERT !!!

Linda Strunz und Franz Unglaub sind außerdem im ver.di Betriebsgruppenvorstand für die Jugend.

Wir, die JAV und die ver.di-Jugend,  sind verantwortlich für alle Beschäftigten bis 18 Jahre, sowie die Auszubildenden bis 25 Jahre.

Die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV)

Wir sind der Ansprechpartner für alle Fragen von Azubis rund um die Arbeit und Ausbildung.

Wir sorgen in Zusammenarbeit mit ver.di und dem Betriebsrat dafür, dass es genügend Ausbildungsplätze gibt und die Arbeitsbedingungen sich ständig verbessern.

In Gesprächen mit den Vorgesetzten setzen wir uns für euch ein und unterstützen euch bei diesen.

Für eure Übernahme kämpfen wir an jeder Stelle. Wir kontrollieren die für euch vorgesehenen Ausbildungspläne, also ob sie den gesetzlichen Bedingungen entsprechen und die betrieblichen Vereinbarungen erfüllen.

Ver.di ist für die JAV einer der wichtigsten Partner, wenn es um gesetzliche und rechtliche Konflikte mit dem Arbeitgeber geht. Sie stellen Seminare, Schulungen und Materialien zur Verfügung.

Alexander Seiffert:

Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich bin Alexander Seiffert, bin 25 Jahre alt und in Stuttgart geboren. Ich bin seit dem 13.08.2018 in der Ausbildung zum FKEP,  bin also noch im ersten Lehrjahr. Vor dieser Ausbildung war ich 7 Jahre bei der Bundeswehr in Storkow stationiert.

Ich führe die Funktion des stellvertreten Vorsitzenden der JAV aus.

Ihr erreicht mich unter: a.seiffert@deutschepost.de

Rene Mitscherling

Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich bin Rene Mitscherling, bin 23 Jahre alt und absolviere die Ausbildung zum Berufskraftfahrer.

Bei der letzten JAV-Wahl bin ich zum ordentlichen Mitglied der Jugend- und Auszubildendenvertretung gewählt worden.

Für die Jugend in Bonn

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

2013 nach meinem Realschulabschluss war ich fest entschlossen zur Deutschen Post AG zu gehen und nun, 6 Jahre später sitze ich in der Zentrale in Bonn. Aber ganz von Anfang.

Ich habe 2013 meine FKEP-Ausbildung angefangen und diese erfolgreich 2015 beendet. Schon zu der Zeit war ich Mitglied der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV), die 2014 gewählt wurde. Am Anfang wusste ich gar nicht, auf was ich mich da überhaupt eingelassen habe. Doch mit der Zeit habe ich gemerkt, wie viel Spaß mir die Tätigkeit macht. Ich konnte in dieser Position einfach mitbestimmen. Ich konnte nicht nur aus der Ferne zuschauen, sondern durfte mit Hilfe der Azubis rausfinden, wo es Probleme  gibt und gemeinsam wurden dann auch in den meisten Fällen Lösungen gefunden.

Mir wurde schnell bewusst, dass ich mich 2016 wieder zur Wahl aufstellen wollte und so ist es dann auch passiert. Ich wurde als Vorsitzende der JAV in der NL Brief Dresden gewählt. Doch das hieß nicht, dass ich eine komplette Freistellung erhalte. Ich war immer noch 1-2 Mal die Woche auf Zustellung. Das war ein großer Vorteil, weil ich so immer noch in der Materie drin war. Ich hab mich auch in der Freizeit immer mehr engagiert. Ich bin Mitglied der Betriebsgruppe geworden und hab mich auf ver.di Seminaren weitergebildet.  Für mich war schon damals das Ziel: Mitglied der Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung (GJAV) zu werden.

Im November 2017 hatte mich dann ein Kollege aus Berlin angerufen. Er fragte, ob ich es mir vorstellen könnte nach Bonn zu ziehen und Teil der Geschäftsführung der GJAV zu werden. Ich hatte ihn nur 5 Minuten später zurückgerufen und gesagt: ,,Ich mach es! ‘‘ Ich wusste genau, dass ich diese Chance nicht nochmal bekommen würde. Natürlich wurde mir erst später bewusst, was das überhaupt bedeuten würde. So stand es also fest, ich lasse mich zur Wahl der GJAV aufstellen.

Im Oktober 2018 wurde ich wieder erfolgreich als Vorsitzende der Jugend- und Auszubildendenvertretung in Dresden gewählt und freute mich unglaublich darüber. Der erste Stein war also gelegt. Jetzt musste ich nur noch die zweite Wahl überstehen und es hat funktioniert. Auch die Wahl zur stellvertretenden Vorsitzenden der Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung habe ich erfolgreich gemeistert.

Am 17.12.2018 hatte ich meinen ersten offiziellen Tag in der Zentrale in Bonn.
Meine Kollegen haben mich schon am ersten Tag sehr gut aufgenommen und somit fühlte ich mich in der neuen Umgebung auch ganz schnell sehr wohl. Jetzt habe ich zwar weniger Kontakt zu den Auszubildenden, doch dafür viel mehr Möglichkeiten etwas zu verändern. Wir als GJAV sind angewiesen auf die Arbeit der örtlichen JAV’en, da wir die Probleme bündeln und diese dann an den Vorstand weitergeben. Auch wenn der Arbeitgeber neue Ausbildungsberufe an Bord holen möchte, sind wir gefragt. Es ist sehr ähnlich wie in den Niederlassungen vor Ort, die GJAV hat viel Mitspracherecht, es geht eben nur um größere Themen. Außerdem sind wir Ansprechpartner für die JAV‘en und leiten die JAV-Regios.   

Ich bin trotzdem immer noch aktiv in der JAV in Dresden. Ich probiere jeden Monat für mehre Tage nach Dresden zu kommen und an JAV- und BR-Sitzungen teilzunehmen. Ich stehe auch weiterhin in Kontakt mit den Azubis und begleite zum Beispiel Bewerbungsgespräche mit.